Superhydrophob

Bei Kontaktwinkeln unter 90° findet zumindest eine geringe Benetzung der Oberfläche statt. Dieser Zustand wird noch als hydrophil bezeichnet. Bei einem Kontaktwinkel >90° ist auf jeden Fall die Kohäsion im Flüssigkeitstropfen größer als die Adhäsion auf der Oberfläche. Dieses Verhalten ist hydrophob. Durch Plasmapolymerisation können Beschichtungen erzeugt werden, die noch weitaus wasserabstoßendere Eigenschaften haben. Flüssigkeitstropfen behalten auf der Oberfläche ihre kugelförmige Gestalt, abgeflacht nicht in Folge von Benetzung, sondern alleine auf Grund der Gravitation. Eine solche Oberfläche bezeichnet man als superhydrophob, in manchen Veröffentlichungen auch ultrahydrophob.

Selbst PTFE-Oberflächen kann man durch Plasmabeschichtung noch hydrophober machen:

Zum Lexikon

Anwendungen + Branchen

+49 (0)7458 99931-0

Holen Sie sich Ihren Experten ans Telefon

info@plasma.com

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen

Angebot anfordern

Sie wissen genau was Sie wollen