Plasma in der Textilindustrie

Der passende Prozess für Ihre Anwendung

Anfrage starten

 

Die Textilindustrie macht sich den Einsatz von Plasma zum Nutzen um Oberflächen mit z.B. hydrophoben, hydrophilen oder schmutzabweisenden Eigenschaften auszustatten. Durch Erzeugung zusätzlicher Funktionen wie z.B. Flammenschutz oder selbstreinigende Ausrüstung können Gewebe durch eine Plasmabehandlung neue Materialeigenschaften erhalten. Eine Plasmavorbehandlung verbessert zudem die Benetzbarkeit, Gleiteigenschaften sowie Färbbarkeit von Textilien.

Reinigen von Werkstoffen

Die Plasmatechnik bietet Lösungen für jede Art der Verschmutzung, für jedes Substrat und für jede Nachbehandlung. Dabei werden auch molekulare Verschmutzungsreste abgebaut.

MEHR ÜBER DIE REINIGUNG

Aktivieren von Werkstoffen

Voraussetzung für die Haftung von Bindungspartnern beim Lackieren, Kleben, Bedrucken oder Bonden ist eine gute Benetzbarkeit der Oberfläche.

MEHR ÜBER DIE AKTIVIERUNG

Ätzen von Werkstoffen

Die Plasmatechnik ermöglicht anisotropes und isotropes Ätzen. Isotropes Ätzen durch chemisches Ätzen, anisotropes Ätzen durch physikalisches Ätzen.

MEHR ÜBER DAS ÄTZEN

Beschichten von Werkstoffen

Mit Niederdruckplasmen lassen sich Werkstücke mit diversen Beschichtungen vergüten. Dazu werden gasförmige und flüssige Ausgangsstoffe in die Vakuumkammer zugeführt.

MEHR ÜBER DAS BESCHICHTEN

Häufige Anwendungen von Plasma in der Textilindustrie

Wir bieten die Lösung!

In der Textilbranche werden die Textilien auch heutzutage oft noch mit Nass Chemikalien mit zum Teil bedenklicher Umweltbelastung behandelt, das reicht von der Garnherstellung für ein T-Shirt bis hin zu Raumanzügen, die den Astronauten vor Strahlung oder Kälte schützen sollen. Man denke auch an das riesige Spektrum von Farbstoffen und Pigmenten für die Färbung von Fasern und Textilien. Auch der große Wasserverbrauch bei der Textilherstellung ist ein großer Faktor, der die Umwelt schädigt. Das viele Abwasser entsteht im Wesentlichen aus den folgenden vier Bereichen:

 

  • Textile Vorbehandlung (Waschen, Entschlichten, Abkochen, Bleichen, Mercerisieren, Laugieren)
  • Färberei (kontinuierlich/diskontinuierlich)
  • Druckerei
  • Ausrüstung

 

Im Laufe der Veredelung gelangen dann auch noch die Chemikalien mit ins Abwasser, welche bei der bei Herstellung der Fasern sowie, der Herstellung von Garnen und Flächengebilden eingesetzt und bei der Vorbehandlung vom textilen Substrat entfernt werden, ebenso wie die Chemikalien die bei den Veredelungsprozessen eingesetzt werden.

Mit einer Plasmabehandlung können die Oberflächen von Fasern und verarbeiteten Textilien auf vielseitige Art ganz ohne den Einsatz gefährlicher Chemie verändert werden.
Eine Hydrophobierung durch Plasmabehandlung schafft Funktionstextilien mit wasserabstoßenden Eigenschaften. Eine Funktionalisierung der Faser durch Plasma bewirkt eine hohe Haftfähigkeit, welches die Wirkung der Silanisierung verstärken oder auch ganz ersetzen kann.

Plasmaanlagen

Individuell auf Ihren Prozess optimiert.

+49 7458 99931-0

Holen Sie sich Ihren Experten ans Telefon

info@plasma.com

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen

Angebot anfordern

Sie wissen genau was Sie wollen