Plasmapolymerisation

Beschichtungsverfahren, bei dem organische Moleküle im Plasma polymerisieren und sich auf einem Substrat niederschlagen. Da die Plasmapolymerisation durch Aufbrechen von Bindungen in den Monomer-Molekülen ausgelöst wird, sind mittels Plasma auch gesättigte Verbindungen polymerisierbar. Plasmapolymere weisen i. Allg. eine weniger regelmäßige Molekülstruktur und einen höheren Quervernetzungsgrad auf als analoge in flüssiger Phase hergestellte Polymere.

Durch Plasmabehandlung lassen sich viele Oberflächenbeschichtungen realisieren:

  • PTFE-ähnliche Schichten
  • Herstellung hydrophober Beschichtungen durch HMDSO
  • Herstellung hydrophiler Beschichtungen mit Vinylacdetat
  • Epilamisierung durch Polymersation von Fluoridmonomeren (CF4)
  • Plasmaunterstütztes chemisches Dampfabscheideverfahren (PACVD, PECVD)
  • Barriereschichten zur Vermeidung von Diffusion, Permeation
  • dekorative Beschichtungen

Beispiele

Zum Lexikon

+49 7458 99931-0

Holen Sie sich Ihren Experten ans Telefon

info@plasma.com

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen

Angebot anfordern

Sie wissen genau was Sie wollen