Bei der atmosphärischen Plasmatechnik wird Gas mittels Hochspannung unter Umgebungsdruck derart angeregt, dass ein Plasma zündet. Das Plasma wird mit Druckluft aus der Düse heraus getrieben. Es werden zwei Plasmaeffekte unterschieden:

Aktivierung und Feinstreinigung werden durch die im Plasmastrahl enthaltenen reaktiven Teilchen durchgeführt.

Zusätzlich werden die losen, anhaftenden Partikel durch den druckluftbeschleunigten Aktivgasstrahl von der Oberfläche entfernt.

Durch die Variation der Prozessparameter wie Behandlungsgeschwindigkeit und Abstand zur Substratoberfläche können die Behandlungsergebnisse unterschiedlich beeinflusst werden.

Der atmosphärische Plasmaprozessor PlasmaBeam wird hauptsächlich für die lokale Vorbehandlung (reinigen, aktivieren) von verschiedenen Oberflächen eingesetzt: 

  • Polymere
  • Metall
  • Keramik
  • Glas
  • Hybridmaterialien

Der PlasmaBeam ist roboter-tauglich und kann in bestehende, automatisierte Fertigungslinien ohne großen Aufwand installiert werden.