Gasentladung

In elektrischen Feldern werden Atome und Moleküle deformiert, weil die elektrisch negative Atomhülle in Richtung der Anode, der positive Atomkern in Richtung der Kathode gezogen werden. Bei ausreichender Feldstärke kann dies zu einem Herauslösen von Elektronen aus dem Atom- oder Molekülverbund führen. Dabei entstehen Ionen und ein Plasma. Die freien Elektronen wandern zur Anode, die Ionen (Kationen) zur Kathode. Dadurch kommt es zu einem Stromfluss zwischen Kathode und Anode.

In stark verdünnten Gasen, d. h. bei Gasdrücken von weniger als 10 mbar, kann bei mäßigen Spannungen (500 - 1.000V) ein elektrischer Stromfluss aufrecht erhalten werden, der zu intensiven Leuchterscheinungen führt. Derartige Gasentladungen werden z. B. als Leuchtreklamen ("Neonröhren") verwendet. siehe auch: ⇒ Leuchtstoffröhre.

Zum Lexikon

+49 7458 99931-0

Holen Sie sich Ihren Experten ans Telefon

info@plasma.com

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen

Angebot anfordern

Sie wissen genau was Sie wollen