Auger-Effekt

Zweielektronen-Prozess, bei dem ein schwach gebundenes Elektron in einen energieärmeren unbesetzten Zustand übergeht. Die dabei frei werdende Energie wird auf ein anderes schwach gebundenes Elektron des selben Atoms übertragen, das dadurch aus dem Atom emittiert wird (Auger-Elektron). Auf dem Auger-Effekt basiert die Auger-Elektronen-Spektroskopie (AES), eine Methode zur Charakterisierung von oberflächennahen Atomen und deren Bindungszustand, besonders von "leichten" Elementen wie Kohlenstoff, Stickstoff und Bor.

Zum Lexikon

+49 7458 99931-0

Holen Sie sich Ihren Experten ans Telefon

info@plasma.com

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen

Angebot anfordern

Sie wissen genau was Sie wollen