Plasmapulveraktivierung

UHMWPE (ultrahighmolecularweight) Pulveraktivierung

Für viele Anwendungen wird hydrophiles UHMW Polyethylenpulver als innovative Möglichkeit genutzt. Es kann als Beimischung in Gummi verwendet werden, was zur Folge hat, dass hier eine höhere Weiterreißfestigkeit gegeben ist. Zudem ist es auch möglich, durch hydrophiles PE-Pulver die Verbundfestigkeit zwischen Metall und Kunststoff zu erhöhen. Diese Hydrophilierung wird durch eine Plasmabehandlung im Niederdruckverfahren ermöglicht. Die Behandlungsparameter hängen stark von der Partikelgröße des Pulvers ab. Die Plasmabehandlungszeit kann zwischen 5 Minuten und mehreren Stunden liegen. Eine thermische Beschädigung des Pulvers ist ausgeschlossen, da die Prozesstemperatur bei dieser Behandlungsmethode beständig niedrig bleibt. Ebenso werden die Grundeigenschaften des Pulvers wie z. B. Schmelztemperatur, Kristallinitätsgrad und Molmasse nicht beeinflusst. Aufgrund zahlreicher variierbarer Prozessparameter kann eine Vielzahl von Schichteigenschaften erzielt werden.

Anwendungen

  • Additiv in Lacke (Gleitlacke)
  • Desinfektion / Keimreduzierung Saatgut , Gewürze
  • Gleitreibung minimieren durch Zusatz mit behandeltem PTFE Pulver
  • Herstellung von Kunststoffboxen welche mit PUR ausgeschäumt werden, damit dieses haftet
  • Faseraktivierung,-ätzung
  • Kunststoffgranulat Aktvierung, Ätzung
links plasmabehandeltes Pulver, rechts plasmaunbehandeltes Pulver,
mittels eines Wassertropfens

UHMWPE

UHMWPE (Ultrahochmolekulargewichtiges Polyethylen) ist ein Polyethylen mit einem sehr hohen Molekulargewicht. Polyethylen kann als der Kunststoff betrachtet werden, der am einfachsten aufgebaut ist: eine Kette von Kohlenstoffatomen, an den Seiten lediglich Wasserstoff. Wenn diese Kette sehr lang ist, nennt man den Werkstoff UHMWPE.

PE UHMW Pulver unbehandelt
PE UHMW Pulver behandelt